Ich werde fast täglich gefragt: „Arthur, sag mal, welchen PC oder welches Notebook kann ich mir denn holen, damit ich zu Hause meine E-Mail lesen, im Internet surfen oder meine Fotos organisieren kann?“ Die Frage ist tatsächlich nicht immer leicht zu beantworten, zumal die Auswahl an PCs und Notebooks ziemlich groß ist. Dabei stellen sich auch schnell die Fragen, warum kostet das eine Gerät 299,-€ und das andere 899,-€ und brauche ich die Power überhaupt? Sobald Ihr dann im Laden seid, wird der nette Verkäufer natürlich versuchen, Euch ein höherpreisiges Gerät mit mehr Leistung zu verkaufen als Ihr vielleicht benötigt.

Sobald Ihr also diesen Artikel durchgelesen habt, wisst Ihr, worauf es beim Kauf eines PCs ankommt und mit welcher Leistung bzw. Arbeitsgeschwindigkeit zu rechnen ist. Hierbei erkläre ich anhand der typischen Angaben, welche technischen Details für die Power des Computers verantwortlich sind. Machen wir uns an die Arbeit.

Blogartikel zu dem Thema wieviel Leistung braucht mein PCDer Prozessor / Die CPU

Die erste und wichtigste Angabe unseres favorisierten neuen Computers ist die Information über den verbauten Prozessor, dem Herzstücke der Rechenmaschine. Auch wenn es für den nicht Computer-Experten auf den ersten Blick etwas verwirrend zu sein scheint, ist die Wahl der richtigen CPU recht simpel.

Im Prinzip gibt es lediglich zwei große CPU-Hersteller: AMD und Intel. Ohne jetzt weiter auf die Vor- und Nachteile der beiden Prozessorenproduzenten einzugehen, empfehle ich Euch den Kauf eines Intel Pentium Prozessors, zumal die meisten Geräte mit einer solchen CPU ausgestattet sind.

Betrachten wir nun die wesentlichen technischen Angaben zum Prozessor:

Die beiden wichtigsten Merkmale des Prozessors sind der Prozessortyp und die Taktgeschwindigkeit. Grundsätzlich kann man festhalten, dass ein i5 Prozessor immer schneller ist als ein i3 Prozessor, aber weniger Rechenleistung als ein i7 Prozessor bietet.

Die zweite wichtige Größe ist die Taktgeschwindigkeit, welche in GHz angegeben wird. Auch hier gilt: je Höher dieser Takt ist, desto schneller ist der gesamte Computer. Mit diesen Angaben lassen sich die Prozessoren desselben Typs, also i3 mit i3, i5 mit i5 usw. gut miteinander vergleichen. Die unterschiedlichen Taktgeschwindigkeiten erklären den Preisunterschied bei Geräten mit demselben Prozessortyp. Ein i3 Prozessor mit 2,40 GHz wird preiswerter, aber auch langsamer sein als ein i3 Prozessor mit 3,6 GHz.

Ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis bietet uns der i5 Prozessor und für den etwas kleineren Geldbeutel kann ich Euch den i3 ans Herz legen. Natürlich öffnen sich sämtliche Programme mit einem i5 etwas schneller und auch die Internetseiten werden etwas zügiger aufgebaut als bei einem i3, allerdings sprechen wir hier wirklich von nur kleinen Verzögerungen in der gefühlten Arbeitsgeschwindigkeit.

Der i7 Prozessor hingegen ist wirklich nur etwas für Leute, die Videos rändern, programmieren oder andere sehr rechenintensive Anwendungen betreiben. Von allen anderen Prozessoren, die nicht mit einem „i“ beginnen, rate ich Euch einfach ab, auch wenn der Preis bei diesen Geräten durchaus verlockend sein kann.

Wenn Ihr zwei konkrete CPUs miteinander vergleichen möchtet, kann ich Euch den folgende online verfügbaren CPU-Vergleich sehr empfehlen. Hier könnt Ihr problemlos verschiedene Prozessoren miteinander vergleichen 😉

Die Grafikkarte

Die heutigen Intel Pentium „i*“ Prozessoren haben bereits von Hause aus eine integrierte Grafikkarte, die sogenannte GPU. In Abhängigkeit des CPU-Typs i3, i5 oder i7 wird die Leistung dieser Grafikkarte bestimmt. Somit habt Ihr in einem i7 Prozessor eine bessere und schnellere integrierte GPU, als in einem i3 Prozessor. Diese integrierte Grafikeinheit werden in der Regel als Intel HD- Graphics gefolgt von einer 3 bzw. 4 stelligen Zahl bei den technischen Spezifikationen erwähnt. Solche GPUs reichen in der Regel für den gewöhnlichen Arbeitsalltag völlig aus. Selbst das Anschauen von Videos oder das Spielen der kleinen Online oder Offline-Spielchen wie Mahjongg, Solitär usw. ist mit dieser Grafiklösung problemlos möglich.

Möchtet Ihr allerdings aufwendige 3D-Bearbeitungen durchführen oder größere Spiele zocken, dann wird Euch die Leistung dieser integrierten Grafikeinheit nicht ausreichen und Ihr müsst Euch nach einem Computer umschauen, in dem eine sogenannte „dedizierte“ Grafikkarte verbaut ist. Hier gibt es die beiden großen Hersteller NVIDIA mit deren GeForce-Grafikkarten oder AMD mit der Radeon-Reihe. Beide Hersteller bieten gute dedizierte Grafikkarten an, wobei diese einen Speicher von mindestens einem Gigabyte haben sollten. Der passionierte Spieler wird aber schon wissen, was er hier benötigt 😉

Falls jemand eine Leistungsübersicht der aktuell verfügbaren Computer- und Notebook-Grafikkarten haben möchte, kann er sich diese GPU-Rangliste gerne einmal anschauen.

Das war der erste Teil zu dem Thema „Wieviel Leistung braucht mein neuer PC?“. In der nächsten Woche geht es dann um

  • die Festplatte,
  • den Arbeitsspeicher
  • und das Betriebssystem.

Bis dahin wünsche ich Euch noch eine tolle Woche. Falls Ihr bereits hierzu Fragen haben solltet, könnt Ihr mich als Euren IT-Experten jederzeit gern kontaktieren oder hinterlasst unten einen Kommentar 😉

2 Kommentare

  1. Paula

    Hallo liebes AGit Team,

    woher weis ich denn welcher i7 z.B der beste ist. Wenn ich mich auf diversen Shop Seiten umschaue gibt es von den i7 meistens mehrere arten. Sind alle i7 gleich gut oder wird dort auch nochmal unterschieden? Ich wollte meinem Sohn einen Rechner zu Weihnachten erstellen, jedoch komme ich so langsam an meine grenzen. Vielleicht könnt ihr mir ja unter die arme greifen.

    Mfg
    Paula

    • Arthur Gorski

      Hallo Paula,
      anhand der GHz-Angabe des Prozessors lassen sich die CPUs desselben Typs gut miteinander vergleichen. Das bedeutet in Deinem Fall, dass ein i7 mit 3,5 GHz Basistakt schneller sein wird, als ein i7 mit 2,5 GHz. Manchmal sind diese Angaben im Internet erst bei den „Technischen Daten“ zu dem jeweiligen Gerät zu finden. Was Dir vielleicht auch noch weiterhilft, ist die Angabe der CPU-Modellnummer Deines favorisierten Computers. Diese meist vierstellige Zahl findest Du direkt nach der Angabe des Prozessortyps. Beispiel: „i7-6500“ (2,5GHz Basistakt). Prinzipiell gilt hier, je höher diese Nummer ist, desto schneller ist der Prozessor.
      Ich hoffe das hilft Dir weiter, ansonsten kann ich Dir den oben bereits erwähnten Link zum Vergleich der Prozessoren empfehlen. Dort kannst Du zwei CPUs bequem miteinander vergleichen.
      LG, Arthur